Spezialtipp

Jazz

Bild: NDR/Jim Newberry

Donnerstag, 23:30 Uhr NDR kultur

ARD Radiofestival 2020

Jazz

Pour Michael Moore pur. Die NDR Bigband mit Michael Moore in Hamburg 2019. Im Bild: Michael Moore; Musiker, Dirigent und Arrangeur, stellt sein aktuelles Projekt mit der NDR Bigband vor.

Tagestipp

Heute, 19:04 Uhr WDR3

WDR 3 Hörspiel

Publikumswunsch: Hiroshima Von Oskar Wessel Tagota: Günther Hadank Michiko San: Reva Holsey Maia San: Elsa Wagner Der Schatten des Herrn Tagota: Otto Eduard Hasse Uzuma: Karl Meixner Hirohito: Heinz Welzel Regie: Otto Kurth Produktion: NWDR 1948 Anschließend: "32 mal Beethoven" Folge 12: Klaviersonate As-Dur, op. 26 Die mit dem Trauermarsch

Konzerttipp

Heute, 23:30 Uhr SWR2

ARD Radiofestival. Jazz

Pour Michael Moore pur - Die NDR Bigband mit Michael Moore in Hamburg 2019 Mit Henry Altmann Er ist ein "Musicians" Musician", ein unter Musikern wegen seiner Menschlichkeit beliebter und wegen seiner musikalischen Fähigkeiten geschätzter Kollege, der breiten Öffentlichkeit weniger bekannt. Michael Moore, Klarinettist und Saxofonist, seit 1982 "American in Amsterdam", dreifacher DownBeat-Poll-Gewinner, bringt seit Jahren ein musikalisches Kleinod nach dem anderen heraus. Auch seine Kompositionen für die NDR Bigband gehören zu den schönsten des Repertoires. Henry Altmann stellt einen stillen, aber wirkmächtigen Musiker vor, der seit Januar 2019 das Programm des Ensembles bereichert. Moore, Michael Shotgun Wedding, NDR-Aufnahme Michael Moore & NDR Bigband, Ltg. Tim Hagans Moore, Michael Igor, NDR-Aufnahme Michael Moore & NDR Bigband, Ltg. Tim Hagans Moore, Michael Providence Michael Moore & NDR Bigband, Ltg. Tim Hagans, NDR-Aufnahme Moore, Michael Trouble House Michael Moore & NDR Bigband, Ltg. Tim Hagans, NDR-Aufnahme

Hörspieltipp

Heute, 15:00 Uhr MDR KULTUR

Der Unsichtbare (1/2)

Von Gilbert Keith Chesterton Krimi-Sommer mit Pater Brown John Turnbull Angus liebt die junge Laura und macht ihr einen Heiratsantrag. Laura glaubt, ihn abweisen zu müssen, weil sie sich von zwei früheren Verehrern verfolgt fühlt. Während Smythe ihr ständig Liebesbriefe schreibt, ist Welkin verschwunden. Nur: Laura hört manchmal seine Stimme, ganz real. Und Smythe bekommt Drohbriefe von ihm, immer wenn er Laura geschrieben hat. Der Kampf der beiden Nebenbuhler eskaliert: Smythe bekommt eine Todesdrohung. Um ihn zu schützen, bringt Angus ihn in dessen Wohnung und postiert vier Männer als Wache. Dann holt er den Privatdetektiv Flambeau und dessen Freund Pater Brown zu Hilfe, die sich in der Nachbarschaft aufhalten. Als die drei in Smythes Wohnung eintreffen, ist dieser verschwunden, nur ein Blutfleck auf dem Fußboden zeugt von einem Verbrechen. Die vier Wachen schwören, dass niemand das Haus und die Wohnung betreten oder verlassen habe. Durch eine beiläufige Bemerkung Flambeaus kommt Pater Brown auf die verblüffende Lösung. Regie: Klaus Zippel Bearbeitung: Ullrich Griebel Komponist: Stefan König Produktion: MDR/SWR/RBB 2005 Sprecher: Jürgen Holtz - Erzähler Horst Bollmann - Pater Brown Max Urlacher - John Turnball Angus Julia Maria Köhler - Laura Hope Sven Plate - Isidor Smythe Herbert Fritsch - Flambeau Walter Niklaus - Portier Jens Winterstein - Polizist (22 Min.)

Featuretipp

Heute, 09:05 Uhr Bayern 2

radioWissen

Die Kubakrise von 1962 Warum die Welt nicht unterging Kontrolle oder Overkill? Wie die Atombombe die Welt veränderte Das Kalenderblatt 6.8.1965 "Help!" erscheint Von Markus Mähner Die Kubakrise von 1962 - Warum die Welt nicht unterging Autorin: Sabine Straßer / Regie: Sabine Kienhöfer Vor 50 Jahren, im Oktober 1962, standen die Supermächte kurz vor einem Atomkrieg. Die Sowjetregierung unter Nikita Chruschtschow hatte auf Kuba heimlich Mittelstreckenraketen stationiert, die Washington und die wichtigsten Industriestädte der USA hätten erreichen können. Eine Provokation, die den jungen US-Präsidenten John F. Kennedy vor ungeahnte Herausforderungen stellte. Mit seinen engsten Beratern erwog er Luftangriffe auf Kuba, auch eine Invasion. Beides hätte vermutlich in die Katastrophe geführt. Schließlich ließ Kennedy eine Seeblockade über die Insel verhängen. Es folgten dramatische Stunden, in denen die Welt oft nur Sekundenbruchteile von einem Kriegsausbruch entfernt war. Was hat ihn am Ende verhindert? War es diplomatisches Geschick oder schlichtweg nur Glück? Jahrzehntelang wurde die Kuba-Krise vor allem als ein persönlicher Machtkampf der beiden Charaktere Kennedy und Chruschtschow betrachtet. Aber welche Rolle spielte eigentlich der kubanische Staatschef Fidel Castro? Was wäre geschehen, wenn ein russischer Offizier auf hoher See die Nerven verloren hätte? Die Forschungen der Historiker bringen immer wieder neue Details über den Verlauf der Kuba-Krise an Licht. Sie belegen vor allem eine Erkenntnis, die Chruschtschow seinerzeit schon hatte: "Jeder Trottel kann einen Krieg anfangen, und wenn er es einmal gemacht hat, sind selbst die Klügsten hilflos, ihn zu beenden - vor allem wenn es ein Atomkrieg ist." Kontrolle oder Overkill? - Wie die Atombombe die Welt veränderte Autorin: Christian Schaaf / Regie: Sabine Kienhöfer 6. August 1945: Das Ende des Zweiten Weltkrieges begann mit einer gigantischen Atom- Explosion über der japanischen Stadt Hiroshima. Den mörderischen Schlussakkord setzte eine zweite Detonation über Nagasaki zwei Tage später. Damit war ein neues Zeitalter angebrochen: Mit Atombomben konnten nun Kriege mit einer nie dagewesenen Schnelligkeit und Zerstörungskraft entschieden werden. So sehr sich viele Intellektuelle, wie u.a. Albert Einstein, während des Zweiten Weltkrieges eine ultimativ abschreckende Waffe gewünscht hatten, so sehr waren sie nun erschrocken über die Konsequenzen, die sich aus der Existenz der Atombombe ableiten ließen: Ein großer Krieg mit dieser neuen Waffe, würde die Menschheit an den Rand der Ausrottung der eigenen Art bringen. Als dann wenige Jahre nach Hiroshima und Nagasaki auch die zweite Supermacht UdSSR über Atombomben verfügte, begann ein fataler Rüstungswettlauf mit dem Ziel, immer noch zerstörerischere Bomben zu entwickeln. Die Folge: Ein weltweites Nuklearwaffenarsenal, das einen mehrfachen Weltuntergang herbeibomben konnte. Eine zentrale Frage beherrscht seither die Weltpolitik: Wie kontrolliert man die Bombe? Wie verhindert man, dass Nuklearwaffen eingesetzt und eine verhängnisvolle Kettenreaktion von Erst- und Vergeltungsschlag in den Gang kommt? Und: War es nur Glück, dass in den 70 Jahren nach Hiroshima keine weiteren Kernwaffen eingesetzt wurden? Moderation: Thies Marsen Redaktion: Nicole Ruchlak

Podcast

Deutschlandfunk

Nachrichten vom 06.08.2020, 11:00 Uhr

Autor: Deutschlandfunk-Nachrichtenredaktion Sendung: Nachrichten

Hören

Hörspiel-Download

SWR 2

Lothar Trolle: Annas zweite Erschaffung der Welt oder Die 81 Minuten des Fräulein A.

Mit ungeheurer sprachlicher Wucht evoziert Lothar Trolle Bilder einer verlorenen Utopie. | Mit: Corinna Harfouch, Renate Pick, Conny Wolter, Jürgen Holtz | Musik: Klaus Buhlert | Hörspielbearbeitung und Regie: Jörg Jannings | Produktion: SDR/DLR Berlin 1997

Hören